Montag, 8. September 2014

Mit Butter und Marmelade


Meine Familie liebt Marmelade. Marille, Erdbeere, Himbeere, Brombeere, Apfel, Heidelbeere, Pfirsich - egal welche Sorte, Marmelade gehört bei uns auf dem Frühstückstisch einfach dazu. Da selbstgemachte Marmelade um einiges besser schmeckt, als gekaufte, koche ich gern Früchte der Saison ein und sorge für Vorrat in unserem Marmeladenfach. Als experimentierfreudige Person ist es für mich unabdinglich immer wieder etwas Neues auszuprobieren und neue Marmeladenvarianten zu fabrizieren. Eine Variante, die besonders gut schmeckt und beim Kochen unglaublich verlockend duftet, ist eine Marillenmarmelade mit einem Hauch von Rosenblüten.





Marillen-Rosenblüten-Marmelade

1 kg Marillen
1 EL Rosenblütenblätter, fein gehackt
500 g Gelierzucker 2:1
1 EL Zitronensaft

Zuerst werden die Marillen gewaschen, entkernt und in kleine Stücke geschnitten. Diese Marillenstücke kommen zusammen mit dem Zitronensaft und dem Gelierzucker in einen großen Topf. Die Mischung lässt man nun im Topf einige Minuten kochen. Anschließend wird alles fein püriert und wieder auf die heiße Herdplatte gestellt. Für 4-6 Minuten lässt man das Ganze unter ständigem Rühren sprudelnd kochen. Nun gibt man die gehackten Rosenblätter hinzu und lässt die Marmelade nochmals aufkochen. Sollte die Gelierprobe gelungen sein, kann man die Marmelade in ausgekochte Gläser füllen. Die Gläser werden noch für 10 Minuten auf den Kopf gestellt und verziert.




Ich habe für die Dekoration der Gläser Muffinförmchen aus Papier verwendet und sie mit einem schönen Band festgebunden. Zu guter Letzt kommt noch ein Etikett daran und fertig ist die Marillen-Rosenblüten-Marmelade, um sie zu verschenken oder selber zu essen.

Eine andere Variante, die auch dem Gaumen schmeichelt, ist eine Pfirsichmarmelade mit einem Esslöffel Lavendelblüten. In der Herstellung ist diese Marmelade genau gleich zu kochen wie die Marillen-Rosenblüten-Marmelade, bis auf die Zitrone, die habe ich bei der Pfirsichmarmelade weggelassen. Besonders gut schmeckt die Marmelade, wenn man Weinbergpfirsiche verwendet, da diese ein intensives Aroma haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen