Donnerstag, 30. Oktober 2014

Getting ready for Halloween!

Lichthüllen Fledermäuse - Banderolen für Teelichter (über design3000.de) // Pappteller mit Fledermäusen // Flaschenöffner von Invotis (über design3000.de) // Pechkeks Designbox (über design3000.de) // Pappbecher mit Fledermaus

Der Begriff Halloween war mir, als ich noch ein Kind war, nicht bekannt. Wir feierten damals lediglich am 1. November das christlich-katholische Fest Allerheiligen und am darauffolgenden Tag Allerseelen. Was für uns Kinder bedeutete, dass man mit den Eltern in den besten Kleidern zum Friedhof pilgerte, dort der Messe beiwohnte und sich anschließend mit der Großfamilie bei Kaffee, Kuchen und Kastanienreis traf. Erst in den letzten Jahren ist dieser amerikanische Brauchtum nach Europa gewandert und hat sich dort verbreitet.

Heute bekommt man für dieses Fest auch alles zu kaufen, von Süßigkeiten über Dekoartikel bis hin zu Kostümen. Der Halloweenmarkt boomt, mittlerweile auch bei uns. Der Brauch stammt ursprünglich aus Irland und wurde von den irischen Einwanderern in die Vereinigten Staaten übersiedelt. Das Wort Halloween kommt von All Hallows' Eve, also übersetzt der Abend vor Allerheiligen, und bezeichnet den Abend (und die Nacht) vom 31. Oktober auf den 1. November. Der Bezug zum Totenreich ergibt sich also aus dem Bezug zum Fest Allerheiligen, an dem die Katholiken der Verstorbenen gedenken. Seit ein paar Jahren wird dieses Fest in meiner Familie mit einem kleinen Ritual gefeiert. Wir treffen uns bei jemandem zu Hause, essen gemeinsam Speisen wie Baisergespenster, Kürbis-Crème-brûlée oder Mumien-Cookies, trinken grüne oder rote Getränke mit in Eiswürfel gefrorenen Plastikspinnen und schauen uns Horrorfilme an. Das macht unglaublich viel Spaß und deswegen wird dieses Fest bei uns jedes Jahr wiederholt. Was macht ihr zu Halloween?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen