Donnerstag, 16. Oktober 2014

Listening to...RYAN ADAMS




Manchmal packt mich die Ordnungslust und ich muss ihr sofort nachgeben. Dann räume ich Schränke, Kästen und Schubladen aus, miste alte Sachen oder Dinge, die einfach nicht mehr gebraucht werden bzw. die im letzten Jahr nicht einmal verwendet worden sind, aus und sortiere alles wieder nach einem sinnvollen System ein. Als ich vor ein paar Tagen wieder ein solches Bedürfnis verspürte, fand ich beim Ausrangieren einige alte CD's, die ich zu meiner Studentenzeit fast Tag und Nacht in Dauerschleife gehört habe.

Damals war ich tagsüber eigentlich nur mit Kopfhörer und MP3-Player anzutreffen und nächtens lief die Musik auf meinem Laptop immer nebenbei - also neben dem Vorbereiten auf Seminare und Vorlesungen, neben dem Verfassen von Seminararbeiten, neben dem Lesen von Artikeln ... (Das kann ich übrigens auch heute noch: Fernsehen oder Musikhören und nebenbei etwas Lesen, Schreiben.) Kurz und bündig die Musik war mein ständiger Begleiter. Die Zeiten haben sich geändert: Heute findet man mich eher seltener mit Kopfhörer, eher des öfteren mit schreiendem Kind vor. Aber wieder zurück zum Thema: Beim Aussortieren ist mir eine ganz besondere CD in die Hände gefallen, nämlich Love is hell von Ryan Adams. Die Musik des amerikanischen Singer-Songwriters changiert zwischen Rock, Country und Folk. Sie ist wunderschön, bewegend, berührend, melancholisch, aber auch beschwingt. Früher, also zu meiner Zeit als Studentin, habe ich mir die Lieder immer von vorne bis hinten angehört. Das mag für manch einen nichts Besonderes sein, für mich heißt das aber sehr viel. Denn ich habe fast auf jeder meiner CD's bestimmte Lieder bevorzugt und diese öfters gehört, manche Lieder einfach nie gehört und immer übersprungen. Soll heißen, wenn ich mir eine CD komplett, also vom ersten bis zum letzten Titel, zu Gemüte geführt habe, spricht das für die musikalische Leistung des Interpreten. Und das Faszinierende an diesem Album ist, dass mir die Musik auch heute noch gefällt und ich mir die gesamten Stücke darauf immer noch komplett anhören kann. Hört doch mal rein!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen